Wespenköniginnen schwärmen jetzt aus

Der richtige Zeitpunkt zur Vorsorge
Altötting. Jetzt kommt wieder die Zeit, wo die überwinterten Wespen- und Hornissenköniginnen (Wespen im März/April, Hornissen im Mai) beginnen, einen geeigneten Nistplatz für ihre Nachkommen zu suchen. „In unserer aufgeräumten Landschaft und im Siedlungsbereich ist es für Insekten schwer, einen geeigneten Nistplatz zu finden. Es ist erstaunlich, wie sie es dennoch schaffen durch Ritzen und Fugen in Hohlräume der Häuser zu gelangen, um dort ihre Nester zu bauen“, heißt es nun in einer Pressemitteilung des Landratsamtes. Besonders beliebt seien Rollladenkästen. „Machen Sie Ihre Rollladen insektendicht. Überprüfen Sie bei hochgezogenem Rollladen, ob Fugen vorhanden sind, die grösser als 3 Millimeter sind. Wenn ja: Fragen Sie im Fachgeschäft nach Dichtleisten oder Bürsten Ihres Rollladentyps“, rät das Amt weiter. Sollte es für den Rollladentyp nichts geben, so könne man sich mit anderen Mitteln behelfen: Beispielsweise in dem man auf ein Kosmetik-Wattepad einige Tropfen eines ätherischen Öls wie Nelkenöl beträufele und dieses mit einem dünnen Stab jeweils links und rechts in den Hohlraum des Rollladenkasten schiebe. „Dies muss jedes Jahr spätestens im März geschehen“, raten die Experten.
Die Wespen mögen diese Düfte nicht, deshalb werden sie die für sie übel riechende Stelle meiden. Hat eine Wespenkönigin bereits mit dem Nestbau begonnen, lässt sie sich nicht mehr vertreiben. Es darf dann auch nicht mehr versucht werden, sie mit Nelkenöl zu vertreiben. Im Gegenteil die Wespe würde darauf mit Aggression reagieren. „Lassen Sie dann den Rollladen oben (kleinerer Raum) und holen Sie fachlichen Rat bei dem für Sie zuständigen ehrenamtlichen Wespenberater.“
Die Telefonnummern der Wespenberater ist bei der jeweiligen Stadt- oder Gemeindeverwaltung hinterlegt; weiterhelfen kann auch die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Altötting, Tel. 08671/502758; Informationen auch unter www.lra-aoe.de.

Wespenberater informiert im Kindergarten

Wespenberater informiert im KindergartenHalsbach. Ein Wespennest ist Ende Juli an der Terrasse des Kindergartens entdeckt worden. Das Nest wurde damals nicht entfernt. Durch eine Abschirmung wurde die Flugrichtung der Wespen von den Kindern weggelenkt. So war den ganzen Sommer über ein friedliches Miteinander von Wespen und Kindern möglich. Norbert Häring, Wespenberater im Landkreis Altötting, hat nun den Kindergarten besucht, um die Kinder näher mit der Lebensweise der Wespen vertraut zu machen. Er informierte über die verschiedenen Arten wie Wespen und Hornissen, deren Lebensweise und Ernährung, berichtete über die Nützlichkeit der Insekten und wie man Stiche vermeiden kann. Wespen- und Hornissenmodelle sowie ausgediente Nester hatte Norbert Häring als Anschauungsmaterial für die Kinder mitgebracht. Am Ende des Besuchs gab es für den Kindergarten ein Wildbienenhotel als Geschenk. Gemeinsam wurde dieses am Gartenhäuschen angebracht und kann im nächsten Jahr als Zuhause für viele Arten nützlicher Insekten dienen.− cll/Foto: Häring